Was bedeuted  " S E T I "  ?

 

SETI ist die Abkürzung von :

Suche nach Extra Terrestrischer Intelligenz.

 

Im Sinne der exakten Wissenschaft, „Wissenschaft“ kommt von

„Wissen – schaffen“ sind die Erkenntnisse der Theologie

unbrauchbar, denn sie stecken voller Widersprüche und bleiben

somit schliesslich Gefühls- und Glaubenssache.

 

Für die SETI – Philosophie gilt wohl dasselbe, nur das letztere

eine klare Linie zeigt, und somit der Vernunft entgegenkommt und

das Unverständliche verständlich macht.

 

Wenn man den Menschheitsüberlieferungen rund um den Erdball

folgt, so  stösst man unumgänglich immer darauf, dass irgendein

Gott, ein Heiligster, ein Höchster den ersten Menschen

erschaffen hat. Wie ging es aber weiter ?

 

Laut Heiliger Schrift wurde dieses Wesen "Adam“ in den Garten

Eden ausgesetzt, und später gesellte sich noch "Eva“ dazu.

Ihre Ungehorsamkeit brachte ihnen die Kündigung.  u.s.w.   

 

Alle jene, für die die Bibel das Buch der Bücher ist, kommen an

der Passage im Buch Genesis 6,1 aber nicht vorbei.

Da steht geschrieben:

 

"Als aber die Menschen anfingen, sich auf der Erde zu mehren,

und ihnen Töchter geboren wurden, sahen die Gottessöhne, dass

die Töchter der Menschen schön waren, und sie nahmen sie zu

Weibern, welche sie nur wollten ! "

 

Der Gelehrtenstreit, der seit Menschengedenken um dieses Wort

Gottessöhne tobt, und Stösse von beschriebenen Seiten mit

einander widersprechenden Kommentaren hervorbrachte, wird

Insidern nur noch ein gequältes Lächeln abringen.

 

Wenden wir uns anderen Schriften zu, so lesen wir in einer der

Schriftrollen vom toten Meer und das ist von Jedermann

nachprüfbar, Lamech sei eines Tages von einer langen Reise,

welche länger als neun  Monate dauerte, zurückgekehrt und fand

im heimischen Zelt ein Knäblein vor, dass nicht in seine Familie

passte. Es hatte andere Augen, eine andere Hautfarbe und

auch seine Haut  war anders. Wütend ging Lamech zu seiner

Frau um sie zur Rede zu stellen. Sie jedoch schwor bei allem,

was ihr heilig war, sie habe weder mit einem Fremden,

geschweige mit einem Soldaten oder gar einem der Söhne

des Himmels Geschlechtsverkehr gehabt. Lamech war

verständlicherweise besorgt, und so fragte er seinen Vater

Methusalem um Rat. Dieser  wandte sich in Folge an seinen

Vater um Rat und dieser war niemand geringerer als der uns

allen bekannte Henoch. Er riet Methusalem, Lamech möge

das Knäblein als sein eigenes anerkennen, sowie auf seine

Frau nicht böse zu sein, denn: Die Wächter des Himmels,

hätten den Samen in den Schoss seiner Frau gelegt und .....

das sogenannte Kuckucksei sei zum Stammvater des neuen

Geschlechts nach  der  Flut, bestimmt.

Diese Episode zeigt uns auch, dass Henoch bereits über die

kommende Flutkatastrophe informiert war !

 

Diese beiden Beispiele können dazu dienen, ein Gedankengut

zu untermauern, das in ähnlicher Form, an allen Ecken der Welt,

bereits vor Jahrtausenden aufgezeichnet wurde !